Kein Morgen ohne Gestern

Availability: In stock

14,80 

DRUCKFRISCH ERSCHIENEN!

 

Florian G. Mildenberger

Die russische Prinzenfamilie – Rasputin-Mörder Felix Jussopow samt Ehefrau Irina Alexandrowna Romanowna und Tochter – befindet sich im April 1919 auf der Flucht aus Russland und sitzt mit den letzten Repräsentanten des untergegangenen Zarenreiches wortwörtlich im selben Boot, dem Schlachtschiff HMS Marlborough. Überkommene Konventionen und gesellschaftliche Wertvorstellungen prallen aufeinander, das Verhältnis der Flüchtlinge untereinander verschlechtert sich ständig. Und dann gibt es noch Konstantin, der nicht gerettet werden konnte.

Fiktion? Wahrheit? Wer weiß das schon ganz genau. Bestens recherchiert, phantasievoll formuliert und überzeugend konstruiert.

Quantity :

Der neue Roman von Florian G. Mildenberger

Frühjahr 1919. Der russische Bürgerkrieg ist fast zu Ende, die Rote Armee befindet sich auf der Siegerstraße. Die letzten Repräsentanten des untergegangenen Zarenreiches sammeln sich auf der Halbinsel Krim und hoffen auf Rettung. Unter ihnen ist auch Fürst Felix Jussupow mit seiner kleinen Familie. Als Mörder Rasputins gilt er den übrigen Hochadeligen als Mitverursacher der revolutionären Katastrophe. Im letzten Moment gelingt allen die Flucht in eine Freiheit, die nicht die ihre ist. Überkommene Konventionen und gesellschaftliche Wertvorstellungen diffundieren, das Verhältnis der Flüchtlinge untereinander, die wortwörtlich alle im selben Boot sitzen, verschlechtert sich ständig. Und dann ist da noch Konstantin, den sowohl Felix auch als seine Ehefrau, die kaiserliche Prinzessin Irina und die kleine Tochter ins Herz geschlossen haben und den sie nicht retten konnten. Auch wenn er zu diesem Zeitpunkt schon vermodert ist, schwirrt Rasputins Ungeist weiterhin durch Jussupows Leben.

 

Gewicht 0,3 kg
Größe 12,5 × 19 × 1,5 cm
ISBN

978-3-96887-019-9

Seitenzahl

ca. 200

Bindung

Taschenbuch mit hochwertiger Fadenheftung – für lange Haltbarkeit

Verpackung

eingeschweißt

Autor

Florian G. Mildenberger

Über den Autor

Florian G. Mildenberger (geb. 1973 in München) lebt als Privatgelehrter in Berlin und schmückt sich mit dem Titel eines außerplanmäßigen Professors für Geschichte der Medizin. Nach zahlreichen Publikationen zu historischen Ereignissen dies- und jenseits der Gürtellinie veröffentlichte er 2020 im Ultraviolett Verlag seinen ersten Roman als Trilogie.

Foto: priv.

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreiben Sie die erste Bewertung für „Kein Morgen ohne Gestern“

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may also like…

5.00 out of 5

Der letzte Schwan (1)

12,80 
Florian G. Mildenberger (Hrsg.) Autobiographische Aufzeichnungen des Herzogs Philipp Alexander von Schwanenburg-Seiringshausen (1899–1992). Herausgegeben und mit einem Vorwort versehen von Florian G. Mildenberger. Reinhören? Podcast aus einer Lesung in der Buchhandlung Löwenherz, Wien, 17.2.2022.  
0 out of 5

Der letzte Schwan (3)

14,80 
Florian G. Mildenberger (Hrsg.) Autobiographische Aufzeichnungen des Herzogs Philipp Alexander von Schwanenburg-Seiringshausen (1899–1992). Herausgegeben und mit einem Vorwort versehen von Florian G. Mildenberger. Reinhören? Podcast aus einer Lesung in der Buchhandlung Löwenherz, Wien, 17.2.2022.
0 out of 5

Der letzte Schwan (2)

12,80 
Florian G. Mildenberger (Hrsg.) Autobiographische Aufzeichnungen des Herzogs Philipp Alexander von Schwanenburg-Seiringshausen (1899–1992). Herausgegeben und mit einem Vorwort versehen von Florian G. Mildenberger. Reinhören? Podcast aus einer Lesung in der Buchhandlung Löwenherz, Wien, 17.2.2022.
Loading...